Einkaufswagen 0
Lisa Noggler-Gürtler, Brigitte Dalinger, Werner Hanak-Lettner (Hg.), Wege ins Vergnügen

Lisa Noggler-Gürtler, Brigitte Dalinger, Werner Hanak-Lettner (Hg.), Wege ins Vergnügen

€19,90

Im geschäftig-bunten Straßengeflecht zwischen Donaukanal, Augarten und Praterstern spürt „Wege ins Vergnügen“ jenen Orten nach, die die Leopoldstadt einst zu dem machten, was sie war: ein Zentrum der multikulturellen Wiener Moderne und des Vergnügens. Als der Wiener Prater 1766 öffentlich zugänglich gemacht wurde, hat das Vergnügen in Wien seinen Hauptwohnsitz gefunden. Nicht nur im Prater selbst, sondern auch in seinen Vorstraßen. Der Band zur gleichnamigen Ausstellung im Jüdischen Museum Wien berichtet von Volkssängerlokalen, Varietés, Possenbühnen und Theatern, erzählt von Ensembles wie der Freien Jüdischen Volksbühne, dem Budapester Orpheum oder der Wilnaer Truppe und erklärt, warum die „Klabriaspartie“ oder der „Dybuk“ hier so populär wurden. Zu Wort kommen Zuschauer, Zensur und Presse. Die Bühne betreten aber auch die damals gefeierten Stars der urbanen Szene – Heinrich Eisenbach, Abisch Meisels, Gisela Werbezirk, Gertrud Kaus oder Hans Moser.


Das Jüdische Museum Wien , eröffnet 1993, ist eines der wichtigsten jüdischen Museen Europas. Es ist Ort der Begegnung und Auseinandersetzung mit der jüdischen Geschichte, Religion und Kultur zwischen Wien und der Welt. Mit seinen beiden Standorten Palais Eskeles in der Dorotheergasse und dem Museum Judenplatz gehört es zu den innovativsten Kultureinrichtungen Wiens.

 

Lisa Noggler-Gürtler, Brigitte Dalinger,
Werner Hanak-Lettner (Hg.)
Wege ins Vergnügen
Unterhaltung zwischen Prater und Stadt

Ca. 64 Seiten, 15 x 22,5 cm
Klappenbroschur
Durchgehend vierfarbig
ISBN 978-3-99300-262-6
Ca. € 19,90
Erscheint im April


Diesen Artikel teilen


Mehr aus dieser Sammlung